Dienstag, 12. November 2019

Die beleidigte Nation

Von bedmin

Der armenisch-türkische Journalist und Schriftsteller Hrant Dink wurde 2006 wegen “Beleidigung des Türkentums” nach § 301 zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Am 19. Januar 2007 wurde er vor dem Sitz seiner Redaktion Opfer eines politischen Attentats. Wenige Wochen vor seiner Ermordung war Dink Gast einer politischen Talkshow im türkischen Privatfernsehen gewesen, in der er indirekt bedroht wurde. Gegenstand der Talkshow war der Artikel 301 des türkischen Gesetzbuchs, der “die Beleidigung des Türkentums“ unter Strafe stellt.

Für das Theaterstück “§ 301 – Die beleidigte Nation” nehmen die Künstler und Künstlerinnen des Ballhaus Naunynstraße diese Talkshow als Ausgangspunkt für eine persönliche Auseinandersetzung mit Bruchlinien innerhalb der türkischen Gesellschaft und stellen, sechs Jahre nach Dinks Ermordung, Fragen nach Nationalismus, Öffentlichkeit und Meinungsfreiheit, die uns alle angehen.

Die bildende Künstlerin Silvina Der-Meguerditchian rückt mit ihrer Videoarbeit “Deep Sea Fish” verborgene Schichten ehemaligen Istanbuler Lebens ins Licht. Der Filmemacher Züli Aladağ sucht in Momentaufnahmen der Talkshow “Neden” (Warum) das neuralgische Moment eines Landes und thematisiert mit dem Völkermord eines seiner größten Tabus. In “The TV next door” untersucht der Theaterregisseur Hans-Werner Kroesinger, was es bedeutet, wenn das von Hrant Dink eingeforderte Recht auf Kritik zu uns nach Hause übertragen wird, in die Wohnung unseres Nachbarn, und öffentliches Sprechen einen Mann zur Zielscheibe macht. Der Film- und Theaterregisseur Mıraz Bezar bringt mit “Spiegelungen” in Gedanken die Protagonisten des Mordes zusammen und richtet seinen Blick auf die Betrachter der Geschehnisse. Hakan Savaş Mican, Film- und Theatermacher, inszeniert in “Reaching the Level of Contemporary Civilizations 2″ die nationale Sehnsucht nach einer rein türkischen Automarke als ein Gedankenspiel über Ersoy, das erste türkische Auto, und seine verwirrte Fahrt durch die verlorenen Städte und Straßen Anatoliens.

Im Foyer des Ballhaus Naunynstraße sind für die Dauer des Projektes Silvina Der-Merguerditchians Werke “Repression Carpet” (2002) und “Made in Turkey” (2005) zu sehen sowie neue Arbeiten der Reihe “Geleerte Wörter – Geleerte Bilder”, die speziell für § 301 entstanden sind. 

Am 19. Januar, dem sechsten Jahrestag von Hrant Dinks Ermordung, gibt es im Ballhaus eine Gedenkveranstaltung mit dem Istanbuler Verleger und Menschenrechtler Ragıp Zarakolu zum Thema Vergangenheitsaufarbeitung und Probleme von Minderheiten in der heutigen Türkei in türkischer Sprache mit deutscher Übersetzung. Am 14. Januar wird ebenfalls zum Thema der Film “İz Reç – Die Spur” (Original mit deutschen Untertiteln) gezeigt.


Die beleidigte Nation
Vorstellungen am 20. und 23. Januar jeweils um 18 und 20.30 Uhr sowie am 21. und 22. Januar um 20 Uhr
Ballhaus Naunynstraße, Naunynstraße 27
Online-Tickets unter www.ballhausnaunynstrasse.de
Reservierungen 030-75453725

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>