Donnerstag, 15. November 2018

Die Legende lebt

Von bedmin
Foto: Semmel Concerts

Foto: Semmel Concerts

Er gilt als wichtigster Interpret der Rock-Ära, als Inkarnation einer Gegenkultur und Songschreiber des Jahrhunderts. Bob Dylan “bedeutet für die Popmusik das Gleiche wie Einstein für die Physik”, schrieb das US-Nachrichtenmagazin Newsweek über den Ausnahmekünstler.

Bob Dylan verstand es, sich immer wieder neu zu erfinden, die Richtung zu wechseln, abzutauchen und dann erneut aufzusteigen. Er definierte mit seinen Songs Ideale, Stimmungen und Ängste nicht nur seiner eigenen Generation. Die Poesie seiner Texte und die Lyrik seiner Lieder sind von zum Teil literarischer Qualität; seine scharfe Beobachtungsgabe und sein politisches Verständnis machten ihn zum natürlichen Sprachrohr der Jugend, deren Aufbruch er in den 60er Jahren mitinitiierte und begleitete.

Bob Dylan, der als Robert Allan Zimmerman in der Kleinstadt Hibbing/Minnesota aufwuchs, erzielte eine Wirkung wie vor und nach ihm kein zweiter Protagonist der Popkultur. Seine Texte befreiten die Rockmusik von ihrer Banalität. „Erst nachdem ich Dylan intensiv gehört hatte, achtete ich peinlich genau auf Texte, auf Aussagen“, gestand John Lennon. Neben unzähligen musikalischen Auszeichnungen erhielt Dylan sogar einen Pulitzer-Preis – für seine „tief greifende Bedeutung für die Populärmusik und Amerikanische Kultur“.

Nun ist der “Shakespeare des 20. Jahrhunderts” (New York Times), mittlerweile 72 Jahre alt, erneut auf Tournee und beehrt das Kreuzberger Tempodrom gleich an drei Abenden.


Konzert Bob Dylan
Donnerstag, 24. Oktober, Freitag, 25. Oktober und Samstag, 25. Oktober, jeweils 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)
Tempodrom, Möckernstr. 10
Ticket-Hotline 01806-554111

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>